Traumatherapie in Mannheim Selbstregulation Gruppentherapie

Strebe nach Ruhe. Aber durch das Gleichgewicht, nicht durch den Stillstand deiner Tätigkeit.

— Friedrich Schiller

Gruppentherapie: Trauma und Selbstregulation

Wenn eine Erfahrung über unsere Grenze geht und uns komplett überfordert, nennen wir das eine „traumatische Erfahrung“. Unser Körper und unser ganzes Selbst will uns aber so gut wie möglich schützen. Das kann sich z.B. darin ausdrücken, dass unsere Wahrnehmung und unsere Empfindungen ausgeschaltet werden, wir dann quasi gar nicht anwesend sind. Oder unser gesamtes Inneres „fährt hoch“, bereitet uns in Sekundenschnelle auf einen möglichen Kampf vor oder löst einen Fluchtimpuls aus.

In einer gefährlichen Situation sind das ganz normale und meist auch wirklich schützende Reaktionen. Was aber häufig passiert ist, dass dieses „Auf Hab Acht sein“ sich quasi einbrennt und in Alltagssituationen auftritt. Dann ist es leider nicht mehr schützend, sondern sehr anstrengend für uns. Außerdem führt es oft dazu, dass wir anders sind, als wir sein möchten und uns gar nicht richtig wie wir selbst fühlen – unsere Selbstregulation funktioniert nicht mehr.

 

Was ist Selbstregulation und warum ist das wichtig?

Normalerweise reguliert sich unser Körper selbst. Wenn wir „hochfahren“, fahren wir nach einer Weile wieder herunter und können entspannen. Und auch wenn wir einmal „abschalten“, kommen wir normalerweise bald ohne bewusstes Zutun wieder in unser Gleichgewicht. Diese „Bewegung hin zur Mitte“ kann durch eine traumatische Erfahrung ins Stocken gekommen sein. Wir sind dann ständig im „Gefahren-Modus“.

 

Ziel der Gruppe „Selbstregulation“

In dieser Gruppe beschäftigen wir uns damit, dem ständigen „Hab Acht“ oder auch dem Muster des „Abtauchens“ etwas entgegen zu setzen. Es geht darum zu lernen, unser inneres Selbstregulations-System wieder zu aktivieren. Dafür ist es wichtig, die körperliche und emotionale Verfassung  wahrnehmen, benennen und einordnen zu können, ohne sich darin zu verlieren. Dann können wir ganz langsam neue Muster aufbauen, die in unser Gleichgewicht führen. Für viele Betroffene klingt das fast unmöglich. Wir können aber wieder lernen, das eigentlich ganz natürliche und immer existierende Selbst-Regulationssystem wieder zu aktivieren. Das  ist mit etwas Übung auch wieder möglich, wenn wir uns in schwierigen Situationen befinden. Und das wiederum wird Ihnen ermöglichen, sich viel besser als zuvor abzugrenzen und zu schützen.

Termine, Therapeutin und Anmeldung

Ihre Therapeutin: Rita Neuendorff

Termin: Donnerstags, 17.00 Uhr. Die nächste Gruppe startet, sobald es genügend Anmeldungen gibt.
Die Therapeutin führt 1-2 Einzelgespräche vorab mit Ihnen. Hier können Sie alle Fragen stellen und besprechen, ob die Gruppe wirklich zu Ihnen passt.

Insgesamt 8 Gruppentermine (à 100 min.).
Gruppengröße: 4 – 6 Teilnehmer*innen

Sie möchten sich gleich konkret für die Gruppe vormerken lassen? Tragen Sie sich sehr gerne hier ein:

Einwilligung zur Datennutzung

3 + 15 =